Der Beruf
Mit der dreijährigen Ausbildung zur Bäckereifachverkäufer/in wird dabei ein solider fachlicher Grundstein, den es auszubauen gilt, für eine erfolgreichen Kariere im Bäckerhandwerk gelegt.

Dem Verkaufsteam einer Bäckerei kommt eine immer wichtigere Rolle für den Erfolg eines handwerklichen Bäckereiunternehmens zu. Als Gesicht des Unternehmens bestimmt der Verkauf das Erscheinungsbild der Bäckerei wesentlich mit. Kompetente Beratung und freundliches Auftreten wird für die anspruchsvollen Kunden immer wichtiger. Fragen der Kunden zu Inhaltsstoffen, Herstellungsweisen und zur gesunden Ernährung gehören zum Alltag. Führungsqualitäten, betriebswirtschaftliches und unternehmerisches Verständnis sind hier gefragt.

Eine qualifizierte Aus- und Weiterbildung ist deshalb das A und O des erfolgreichen Bäckers und der erfolgreichen Bäckereifachverkäuferin.

Ausbildung
Der Beruf der Bäckereifachverkäuferin ist ein staatlich anerkannter Ausbildungsberuf. Der Schwerpunkt der dreijährigen dualen Berufsausbildung liegt auf der betrieblichen Praxis, die durch den theoretischen Unterricht in der Berufsschule ergänzt wird. In der Berufsschule werden Kenntnisse der Warenkunde, technische Mathematik, Wirtschafts- und Sozialkunde vermittelt. In überbetrieblichen Praxisunterweisungen, die meist in größeren Blöcken stattfinden, werden Spezialkenntnisse und -fertigkeiten vermittelt.

Rechtliche Grundlage für die Ausbildung ist die Verordnung über die Berufsausbildung zur Fachverkäuferin im Lebensmittelhandwerk vom 31. März 2006, die zum Zeitpunkt der Drucklegung gültig ist. Danach sind u. a. folgende Themen Gegenstand der Berufsausbildung: Umweltschutz; Umsetzen von Hygienevorschriften; Anwenden von Informations und Kommunikationstechniken; Arbeiten im Team; Qualitätssicherung; Kundenberatung; Kundenkontakte herstellen; Verkaufspsychologie; Trends erfassen und innerbetrieblich weiterleiten; Reklamationsabwicklung; Wareneingangskontrolle; Verkaufsförderung und Werbung; Brot und Kleingebäck belegen und dekorieren; Herstellen von Gerichten; Brotbuffet gestalten; Herstellungsarten von Sauer- und Hefeteigen; Lebensmittelrecht, insb. Produktkennzeichnung; gesunde Ernährung.

Während der Ausbildung ermittelt die Zwischenprüfung den Ausbildungsstand. Am Ende der Ausbildungszeit findet eine 14-stündige Abschlussprüfung statt, die sich in einen praktischen, schriftlichen und mündlichen Teil gliedert. Mit Bestehen der Abschlussprüfung hat man den ersten Schritt in ein erfolgreiches Berufsleben im Bäckerhandwerk geschafft – Bäckereifachverkäufer/in.

Weiterbildung
Eine ausgebildete Fachverkäuferin im Bäckerhandwerk kann vielfältige Angebote zur Weiterbildung nutzen, die die Entwicklung der Persönlichkeit und das Verkaufs- und Organisationstalent fördern.

Verkaufsleiterin
Die Qualifikation zur Verkaufsleiterin bildet die Grundlage, um als Bäckereifachverkäuferin leitende Positionen zu besetzen. Nach erfolgreich abgeschlossener Berufsausbildung können Bäckereifachverkäuferinnen die Prüfung zur Verkaufsleiterin ablegen. Die Prüfung gliedert sich in vier Bereiche: Fachpraxis, Fachtheorie, Betriebswirtschaft, Recht, Berufsund Arbeitspädagogik.

Ernährungsberaterin im Bäckerhandwerk (i. BH.)
Die Qualifikation zur Ernährungsberaterin i. BH. ist speziell auf die Bedürfnisse und Anforderungen des Bäckerhandwerks abgestellt. An der Akademie Deutsches Bäckerhandwerk und in Heimlernphasen werden Kenntnisse der Ernährungswissenschaft vermittelt. Die Weiterbildung endet mit einer mündlichen und schriftlichen Prüfung. Regelmäßige Schulungen stellen sicher, dass die Ernährungsberater i. BH. stets über die neuesten Erkenntnisse der Ernährungswissenschaft informiert werden.

Hochschul- oder Fachhochschulstudium
Mit einer Zugangsberechtigung kann die Bäckereifachverkäuferin ein Studium an einer Hochschule oder Fachhochschule absolvieren. Als Studiengänge kommen Oecotrophologie, ein auf Marketing und Werbung oder Pädagogik ausgerichtetes Studium in Frage.

Aufstiegschancen
Mit der Qualifikation zur Verkaufsleiterin schafft die Bäckereifachverkäuferin die Grundlage, um leitende Positionen zu besetzen. Als Filialleiterin ist die Bäckereifachverkäuferin für den reibungslosen Betriebsablauf in ihrer Verkaufsstelle verantwortlich. Die erfolgreiche Filialleiterin hat die Möglichkeit zur Filialmanagerin aufzusteigen. In dieser Position betreut sie alle oder einen Teil der Verkaufsstellen des Unternehmens.

Ausbilderin, Ausbildungsleiterin
Grundlage bildet die Qualifikation zur Verkaufsleiterin, mit der die Bäckereifachverkäuferin auch die Berechtigung erwirbt, junge Menschen auszubilden. Als Ausbilderin ist sie für die innerbetriebliche Ausbildung zukünftiger Bäckereifachverkäuferinnen verantwortlich.

Verkaufstrainerin, Fachlehrerin
Mit der Weiterbildung zur Verkaufstrainerin erwirbt die Verkaufsleiterin grundlegende Methoden, um Verkaufsseminare erfolgreich durchzuführen. Die Akademie Deutsches Bäckerhandwerk mit ihren bundesweiten Weiterbildungseinrichtungen bietet hier die ideale Plattform, Seminare anzubieten und durchzuführen.

Berufsschullehrerin
Nach einem erfolgreich abgeschlossenen pädagogischen Studium und hinreichender fachlicher Qualifikation (z.B. Verkaufsleiterin), können Bäckereifachverkäuferinnen ihr Wissen im Rahmen des Berufsschulunterrichts an Auszubildende im Bäckerhandwerk vermitteln.